Schlossführung Schloss Ludwigsburg/Kürbisaustellung

Unsere Zeitreise an den Hof von König Ludwig I

 

 

Der diesjährige Ausflug zum Tag der Deutschen Einheit führte uns zuerst in die Kürbisausstellung ins Blühende Barock, die dieses Jahr unter dem Motto „Kürbis Royal“ präsentiert wird. Dort gibt es alles, was man sich zum Thema Kürbis vorstellen kann. Für den Gaumen gab es unzählige verschiedene Kürbissorten, Kürbispommes und Gewürzmischungen, die man verkosten und natürlich käuflich erwerben kann. Lecker waren die unterschiedlichen Kürbiskerne mit Zucker und Zimt, Salz oder auch mit Chili. Für das Auge gab es viele Figuren und Bilder, die alle das Thema „König“ hatten.

Wir verließen die sehr gut besuchte Ausstellung und machten uns auf den Weg zur unserer Reise zurück zum Anfang des 19.Jahrhunderts.

Wir wurden dort vom Kammerdiener seiner Majestät König Ludwig I Johann Hartmann empfangen. Er ließ uns hinter die Kulissen des Hofes blicken, erzählte über Tischsitten, große Politik und erfreute die Gemüter mit so mancher Indiskretion. Wir erfuhren z. B. dass für wichtige Staatsgäste bis zu 30 verschiedene Gerichte aufgetischt wurden, das Militär nach vielen Jahren der Vernachlässigung eine enorme Aufwertung erfahren hat und dass der König ca. 300 uneheliche Jungen gezeugt hat, was ihm zurecht den Namen „Landesvater“ einbrachte.

 

Der Lohn eines Kammerdieners lag bei 140 Gulden bei freier Kost und Logie. Die Stellen bei Hof waren sehr begehrt, da man im Alter auf eine gewisse Versorgung durch andere Angestellte hoffen konnte oder bei Krankheit auf eine Behandlung durch einen der 8 angestellten Hofmediziner.

 

So erfuhren wir von Raum zu Raum mehr und mehr, am besten ihr macht Euch bei einem Besuch selbst ein Bild von den Geschehnissen zu Zeiten als König sein noch ein harter Beruf war und die Feste so teuer wie ein ganzes Schloss waren. Was ich sagen kann, ist dass es uns allen sehr gut gefallen hat, wir viel gelernt, aber auch gelacht haben und es auf jeden Fall eine Reise wert war.

 

 

Salzkuchenfest 2014

Viele Leute ließen sich unsere Salz- und Zwiebelkuchen schmecken....

Salzkuchenfest am 7.9.2014

 

Ein kurzer Rückblick zu unserem Salzkuchenfest

oder: so kann eine Planung verlaufen mit tollem Einsatzteam.

Freitag: Siegfried, Arnulf und Thomas und Leo holten das Spülmobil und die Absperrungen vom Bauhof. Danach die Biertisch-Garnituren, die uns der Gesangsverein Waldrems netterweise zur Verfügung gestellt haben. Marianne und Nicola kauften die Zutaten für unser Salz-und Zwiebelkuchenfest ein (nur zur Info u.a. 24 Würfel Hefe, 240 Eier, 40 kg Zwiebeln 17,5 kg saure Sahne, 40 kg Mehl usw. waren da mal gar nichts). Ich wollte damit einen kleinen Ausschnitt Ihres Einkaufzettels schreiben – damit Ihr wisst, dass die Mengen ein klein wenig anders sind als bei uns zuhause. 50 kg Kartoffeln haben Inge und Hans besorgt. Die haben auch bereits am Sonntag ab 5 Uhr morgens begonnen, die Kartoffeln zu kochen. Da haben wir noch alle geschlafen. Herzlichen Dank.

Samstag: Unsere fleißigen Frauen haben Zwiebel geschnitten, angedünstet, und unsere Bäckerinnen Margot, Ute und Elvira haben an 2 Tagen in Schichten mit Gisela die wunderbar schmeckenden Salz- und später Zwiebelkuchen gebacken. Aufbau unseres Kuchenverkaufs und Essensausgabe.

Sonntag: Aufbau des Dorfplatzes - und jetzt konnte es losgehen. In unserer Essensausgabe arbeiteten 6 Frauen und 2 Männer bis abends in vollem Einsatz. Kuchen und Kaffeeausgabe wurden mit 5 Frauen gestemmt und 3 Kassiererinnen sorgten für schnellen Einkauf. Und nicht vergessen unser Spüldienst, 4 Frauen arbeiteten Hand in Hand.

Wir hatten ca. 30 Kuchen und 7 Torten in ausgezeichneter Qualität und alles super lecker. Vielen Dank an unsere Bäckerinnen.

Wir durften uns mit über 300 Gästen an diesem Tag freuen. Das Wetter war prächtig und lud Jung und Alt zu unserem Fest ein. Die Stadtmusikanten sorgten für eine gute Stimmung und Lara schminkte die jungen Gäste ganz wunderbar.

Natürlich gab es auch Pannen – aber über die erzähle ich Euch natürlich nichts – weil die Freude dass, so viele Gäste uns besucht haben und sich sichtlich wohlgefühlt haben überwiegt.

Ein herzliches Dankeschön an alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Ohne Euch könnte so ein Fest gar nicht stattfinden.

Petra Till

1.Vorsitzende

Jahresausflug 2014

Jahresausflug in den Schwarzwald und Elsass

Am Samstag ging es los. Die Uhrzeit war nichts für Langschläfer.

6.30 Uhr wurde der erste Sammelpunkt –Heiningen angefahren. Dann Waldrems und Maubach.

Unsere 1. Etappe ging zur historischen Sauschwänzlebahn nach Blumberg-Zollhaus.

Bei bewölktem Himmel – nahmen wir zuerst unser Stehvesper ein und dann ab in die

Bahn. Das Wort Schwarzfahrer bekam für uns eine ganz neue Bedeutung, da der Rauch des Zuges bei Unachtsamkeit schon etwas Ruß ins Gesicht wehen konnte. Vor allem für die Älteren kamen die Erinnerungen auf – denn man konnte sich noch gut an diese Zeit erinnern wo es am Bahnhof mit lautem Pfeifen und Dampf an der Tagesordnung war.

Die Wutachtalbahn ist bekannt für Ihre weitläufige verschlungene Streckenführung

Unsere Busfahrt ging dann weiter nach Freiburg – der Schwarzwaldstadt. Hier konnte man

die eingeplanten Stunden bei strahlendem Sonnenschein, entweder für den Markt, Besichtigung der historischen Gebäude oder für gutes Essen eingesetzten.

Weiter ging es nach Endigen. Einem Weindorf im Kaiserstuhl. Dort bezogen wir unser Quartier mitten in der Altstadt – eine sehr schöne Pension. Der stattfindende Künstlermarkt hat die Stunden verkürzt bis es zu Diehlbuchschänke ging.

Dort war gutes Essen und Unterhaltungsprogramm mit Franz angesagt.

Ein paar Nachtschwärmer waren zum Ausklang anschließend noch in einer Kneipe.

So schön kann ein LandFrauen Ausflug Tag 1 sein.

Nach einem guten Frühstück gings weiter nach Colmar, der Hauptstadt vom Elsass oder

Klein Vendig genannt Wir unternahmen eine Stadtbesichtigung der nicht alltäglichen Art.

Die Stadt ist berühmt für ihr gut erhaltenes architektonisches Erbe aus mehreren Jahrhunderten ,Museen und Ihre Geschichte als Geburtstadt einiger Prominenten Persönlichkeiten (z.B. Frédéric-Auguste Bartholdi).

Diese Stadt hinterließ mit Ihrem Charme einen Wunsch auf ein Wiedersehen. Dann ging es weiter zu unserem Abschluss Essen zu einem Gasthof mit typischem Flammkuchen aus der Region in Roeschwoog im Elsass und anschließender Heimfahrt.

Unsere 2tägige Fahrt war ein wunderschönes Erlebnis und wir behalten die Erinnerungen bis zum nächsten Jahr gerne bei uns. Dank an alle Mitfahrer . Ihr habt diese Tage zu einem Erlebnis gemacht.

Petra Till

Teestunde mit Goldmännchen Tee

Teestunde mit neuen und einzigartigen Teesorten

 

Am letzten Donnerstag durften wir uns von Frau Wagner mit leckeren und ausgefallenen Teesorten der Firma Goldmännchen verwöhnen lassen. Kamille mit Zitronengras, Holunder und Orange oder Schwarztee mit Vanille waren nur einige Highlights aus dem sehr umfangreichen Teesortiment. Es gibt aber nicht nur Tees die lecker schmecken, sondern auch solche, die gesund sind, da sie mit Bachblüten kombiniert wurden.

 

Tees sind auch als Kaltgetränk für den Sommer eine wunderbare Alternative oder probieren Sie doch mal einen Schuss Chai Tee in ihrem nächsten Apfelkompott. Oder wie wäre es mit einem Salatkräuter Tee? Entweder zum Trinken oder als Dressing für ihren nächsten Salat.

Sie werden staunen, wie vielseitig Tee eingesetzt werden kann.

 

Versuchen Sie es selbst! Viel Spaß beim Ausprobieren.

Frauenfrühstück 2014

Ein Fest für die Sinne....

Tomate Mozzarella, Forellencreme, Obatzter und selbstgemachte Marmelade waren nur nur einige der Highlight des diesjährigen Buffets. 

Die angerichteten  Platten waren  eine wirkliche Augenweide und erst der Geschmack... einfach sensationell.

Aber auch die Ohren kamen nicht zur kurz. Ein eindrucksvoller Vortrag von Christine Euchner, Bildungsreferentin der Landfrauen zum Thema "Gesundheit unsere höchstes Gut", brachte uns einige neue Erkenntnisse. Es gibt zwar einige Faktoren in unserem Leben, auf die wir keinen Einfluss haben, aber zu 50% können wir unsere Gesundheit positiv beinflussen und darüber sollten wir nicht nur nachdenken, sondern auch tatkräftig in unser Leben einbauen und umsetzen.

Den Anfang haben wir gleich vor Ort zusammen mit Frau Euchner gemacht und haben unser Herz zum Pumpen gebracht und etwas für unsere Ausdauer getan mit dem Landfrauen-Tanz "Pata-Pata".

Wir bedanken uns auf diesem Wege nochmal bei allen, die zum guten Gelingen dieses Vormittages beigetragen haben und freuen uns schon jetzt auf das Frauenfrühstück im nächsten Jahr, mit neuen spannenden Eindrücken und Erlebnissen.

Schlossführung Schloss Ludwigsburg/Kürbisaustellung

Unsere Zeitreise an den Hof von König Ludwig I

 

 

Der diesjährige Ausflug zum Tag der Deutschen Einheit führte uns zuerst in die Kürbisausstellung ins Blühende Barock, die dieses Jahr unter dem Motto „Kürbis Royal“ präsentiert wird. Dort gibt es alles, was man sich zum Thema Kürbis vorstellen kann. Für den Gaumen gab es unzählige verschiedene Kürbissorten, Kürbispommes und Gewürzmischungen, die man verkosten und natürlich käuflich erwerben kann. Lecker waren die unterschiedlichen Kürbiskerne mit Zucker und Zimt, Salz oder auch mit Chili. Für das Auge gab es viele Figuren und Bilder, die alle das Thema „König“ hatten.

Wir verließen die sehr gut besuchte Ausstellung und machten uns auf den Weg zur unserer Reise zurück zum Anfang des 19.Jahrhunderts.

Wir wurden dort vom Kammerdiener seiner Majestät König Ludwig I Johann Hartmann empfangen. Er ließ uns hinter die Kulissen des Hofes blicken, erzählte über Tischsitten, große Politik und erfreute die Gemüter mit so mancher Indiskretion. Wir erfuhren z. B. dass für wichtige Staatsgäste bis zu 30 verschiedene Gerichte aufgetischt wurden, das Militär nach vielen Jahren der Vernachlässigung eine enorme Aufwertung erfahren hat und dass der König ca. 300 uneheliche Jungen gezeugt hat, was ihm zurecht den Namen „Landesvater“ einbrachte.

 

Der Lohn eines Kammerdieners lag bei 140 Gulden bei freier Kost und Logie. Die Stellen bei Hof waren sehr begehrt, da man im Alter auf eine gewisse Versorgung durch andere Angestellte hoffen konnte oder bei Krankheit auf eine Behandlung durch einen der 8 angestellten Hofmediziner.

 

So erfuhren wir von Raum zu Raum mehr und mehr, am besten ihr macht Euch bei einem Besuch selbst ein Bild von den Geschehnissen zu Zeiten als König sein noch ein harter Beruf war und die Feste so teuer wie ein ganzes Schloss waren. Was ich sagen kann, ist dass es uns allen sehr gut gefallen hat, wir viel gelernt, aber auch gelacht haben und es auf jeden Fall eine Reise wert war.

 

 

Besuch des Umweltmobils

Besuch des Umweltmobils

 

Erlebnis Umwelt“, so heißt das Programm das kleinen und auch großen Leuten

unsere Tierwelt, Natur und Klimasituation näher bringt. Das Mobil tourt durch ganz Deutschland und besucht dabei viele Schulen, Kindergärten und Naturparks. Ziel ist es Interesse und Verständnis für unsere Natur zu wecken.

 

Am vergangen Dienstag durften sich unsere Juniormitglieder freuen, denn das Umweltmobil hat auf dem Schulhof der Talschule Station gemacht und uns verschiedene Einblicke in das Leben der Ameisen und Bienen gewährt. Eine wirklich spannende Geschichte oder wusstet Ihr, dass eine Ameisenkönigin bis zu 19 Jahren alt werden kann und dass Ameisen eine „eingebaute“ Zahnbürste haben?

Eine Biene durchläuft in ihrem Leben die verschiedensten Berufe, von der Putzfrau, über Security oder Bauarbeiter bis hin zur Pollenpolizei ist alles dabei. Wer hätte das gedacht?

 

Wir danken den Kooperationsspartnern Kaufland, den Naturparks Deutschland und dem Umweltbüro Trenz, für eine solch tolle Einrichtung, die für alle Teilnehmer völlig kostenfrei ist.

Jahreshauptversammlung

 

 

Wie jedes Jahr im April, so trafen sich auch in diesem Jahr die Heininger Landfrauen zu ihrer Jahreshauptversammlung.

 

Nach der offiziellen Begrüßung durch die erste Vorsitzende Petra Till, bedankte Sie sich beiden ihrem Vorstand und den Mitgliedern für die große Einsatzbereitschaft im letzten Jahr. Danach folgte ein kurzer Überblick über die anstehenden Themen des Abends und über die Mitgliederzahlen der letzten beiden Jahre. Dabei konnten wir erfreut feststellen, das die Mitgliederanzahl ständig gestiegen ist.

 

Der 1. Kassiererin Regina Konrad verlas den Kassenbericht für das Jahr 2013, der auf Grund von materiellen Anschaffungen (neuer Beamer) und verschiedenen Festen leider nicht so positiv ausgefallen ist. Die Kassenprüferinnen bestätigten die Richtigkeit der Kasse und des Kassenberichtes, was zur einstimmigen Entlastung der Kassiererin führte.

 

Die Entlastung der Vorstandes wurde von Elisabeth Knödler durchgeführt, sowie die Einwahl der neuen Kassenprüferinnen Elvira Wenzel-Spieth und Brigitte Praz. Auch diese Wahl wurde einstimmig angenommen.

 

Zur Entspannung wurde eine kurze Diashow gezeigt, die Bilder aus den vergangen Jahren der Landfrauen umfasste.

 

In diesem Jahr durften wir auch wieder Mitglieder ehren die schon 20 bzw. 25 Jahre dem Verein angehören. Diese waren, Siliva Grau-Huy, Elisabeth Knödler, Beate Schneider, Christa Schneider und Erna Holderle, alle diese Mitglieder sind seit 20 Jahren den Landfrauen Backnang-Heiningen zugehörig. Renate Schützle wurde für ihre 25 jährige Mitgliedschaft geehrt, fast so lange wie auch besteht der Verein selbst besteht.

 

Im Anschluss daran stellte Margret Penzel den diesjährigen Jahresausflug vor, der sich über ein ganzes Wochenende erstrecken wird. Los geht es im Kaiserstuhl und von dort weiter ins benachbarte Elsass.

 

Des weiteren wurden unsere diesjährigen Sonderveranstaltungen von Petra Till vorgestellt. Zum einen die Verköstigung der Besucher der diesjährigen Wanderausstellung von Frau Nopper. Zum anderen werden wir zum ersten mal die Weihnachtsbäckerei der Stadt Backnang betreuen. Beide Veranstaltungen werden wir in Kooperation mit den Backnanger Landfrauen durchführen.

 

Zum Abschluss wurden noch einige Bilder aus vergangenen Tagen bestaunt.

 

Wir können zufrieden auf einen gemütlichen und gelungenen Abend zurückschauen und uns schon heute auf das nächste Jahr freuen.

Osterbrunnenfest in Heiningen 2014

Ein neuer Osterbrunnen und jede Menge Sonnenschein ...
Osterbrunnen

waren schon mal eine gute Voraussetzung für ein gelungenes Osterbrunnenfest. Und so super ging es weiter, voll besetzte Bänke, ein wunderbares Kuchenbuffett und viel gute Laune waren nur einige Höhepunkte des Tages.

Zur Eröffnung hießen Petra Till und Herr Franke die Gäste herzlich willkommen. Danach gab es Tanzdarbietungen der Hip Hop Gruppe der Heininger Landfrauen. Über 20 Kinder zeigten was sie in den vergangenen Monaten fleißig einstudiert hatten und wurden dafür mit reichlich Applaus belohnt.

Unsere Musiker Dieter Taschner und Siegfried Schwarz haben das Fest gekonnt musikalisch untermalt und mit heiteren Liedern das Publikum gut unterhalten. Ein großes Dankeschön hierfür!

 

Musiker    HipHop  Küche

Unser Dank geht natürlich auch an unseren Grillmeister Arnulf Küster, der die Gäste die ganze Zeit über mit Roten Würsten verwöhnte.

Aber auch allen andern Helfern und Kuchenbäckerinnen gilt unsere Dank, denn ohne ihr großes Engagement wäre ein solches Fest nie möglich.

Besonders stolz sind wir in diesem Jahr natürlich auf unseren komplett neuen Osterbrunnen, der im Vorfeld von vielen fleißigen Händen konstruiert, geschweißt und gebunden wurde. Danke, die Mühe hat sich mehr als gelohnt.

Bedanken möchten wir uns auch bei Monika Scheck und Klaus Schützle, die die kompletten Eier für den Osterbrunnen ausgeblasen haben und uns dieses Werk somit erst ermöglicht haben. Aber auch den fleißigen Eiermalern sei gedankt, ihr habt tolle Arbeit geleistet.

Wir haben uns sehr gefreut, dass trotz zahlreicher Feste in näherer Umgebung, wir so viele Gäste auf unserem Fest begrüßen durften. Für uns war es ein rundherum gelungener Tag und wir hoffen, dass wir auch im nächsten Jahr ein solch tolles Fest mit Euch zusammen feiern dürfen.