Nächtliche Geräusche im Haus des Kommissars…

…die ihn um die Nachtruhe bringen….

Klaus Wanninger las in der ausverkauften Dorfscheuer in Heiningen aus seinem neuesten Krimi „Schwaben-Teufel„ und zahlreiche Fans lauschten gespannt seinen Worten.

 

Als die Sonne über Heiningen langsam unterging, fanden sich bereits die ersten Krimi-Fans in der vom OGV herbstlich geschmückten Dorfscheuer ein. Sie wurden von den Landfrauen herzlich begrüßt. Zur Stärkung vor der Lesung gab’s Butterbrezeln und Käse-Snacks.

Katrin Haffner, die Vorsitzende der Landfrauen Heiningen eröffnete den Abend und stellte Klaus Wanninger vor, der ja im wirklichen Leben mal Lehrer war.

So passte es auch, dass Klaus Wanninger zuerst von echten Verbrechen, die in der Umgebung begangen worden waren, sprach. Er betonte aber, dass Statistiken belegen, dass die Anzahl der Straftaten ständig sinke. Durch einen wortkargen Onkel, der Kommissar war, sei in ihm das Interesse geweckt worden, sich für Straftaten zu interessieren und was diese mit den Menschen machen.

Für seine Lesung brachte er den Überraschungsgast „Ann-Katrin“, die Partnerin seines Charakters Kommissar Braig  mit und lass mit ihr in verteilten Rollen häusliche Gespräche über ein vermutetes Verbrechen in der Nachbarschaft. Spannungsgeladen spitzte sich die Situation zu, aber natürlich wurde das Ende nicht verraten.

 
Gespannte Stimmung

Nach der Lesung beantwortete der Autor die Fragen der Zuhörer und wer wollte, konnte sich einen Krimi signieren lassen. Ein interessanter und gleichsam spannender Abend ging zu Ende. Inzwischen war es Nacht geworden als die Zuhörer wieder den Heimweg antraten…….

Der Herbst kann kommen

Und das erst recht bei den Teilnehmerinnen unseres  „Herbstgebinde-Kurses“, deren Wohnungen und Häuser jetzt besonders schön herbstlich geschmückt sein werden.

In gemütlicher Runde entstanden unter Anleitung von ‚Landfrau‘ Heiderose Kaiser vergangenen Mittwoch wunderschöne herbstliche Gestecke, Kränze, Sträuße etc. Tagelang hatte Frau Kaiser verschiedenstes Material gesammelt. Die Teilnehmerinnen konnten quasi aus dem Vollen schöpfen. Eine Vielfalt an Blättern, Ästen, Ähren, Blüten und Zweigen stand zur Verfügung. Der Kreativität waren somit keine Grenzen gesetzt.

Ein paar Beispiele der fertigen Werke zeigen die folgenden Fotos.

Schee war’s | das Osterbrunnenfest 2019

Bei Sonnenschein und guter Stimmung fand auch in diesem Jahr wieder das traditionelle Osterbrunnenfest der Landfrauen auf dem Dorfplatz bei der Dorfscheuer in Heiningen statt.

Schon Wochen vorher wurden Eier gefärbt, aufgefädelt, Buchs geschnitten, Deko gebastelt und Kränze gebunden. Und dann war er fertig: der Osterbrunnen. Am Tag des Festes wurde noch der Dorfplatz rund um die Dorfscheuer wunderschön geschmückt. In jeder Ecke konnte man etwas Neues entdecken.

Die Gäste konnten kommen – und sie kamen! Omas, Opas, Freunde, Bekannte, Verwandte, Familien, Backnanger aus allen Stadtteilen: Bei herrlichem vorösterlichen Frühlingswetter genossen sie die Sonne, die leckeren Kuchen und Gegrilltes. Das gesellige Beisammensein kam natürlich auch nicht zu kurz, auf gut Schwäbisch: Gschwätzt hen die Leid nadirlich au mideinander. Dezent musikalisch begleitet mit fröhlichen Weisen von Dieter Taschner mit seiner Harmonika. Auch Fastende mussten sich keine Sorgen machen: an den Sonntagen kann man das Fasten unterbrechen. So war für alle etwas dabei, an diesem sonnigen und warmen Frühlingstag. Schee war’s: Derart eingestimmt kann man sich jetzt so richtig auf das kommende Osterfest freuen.

Vielen Dank auch an die vielen Helferinnen und Helfer, die Feuerwehr Heiningen und die Kuchen-Bäckerinnen.